VEM-Freiwillige   2017/2018   2016   2015   2014   2013   2012   2011   2010   2009 

Anna  |  Carina  |  Clara  |  Debbie  |  Eunike  |  Fabian  |  Finn  |  Geeske  |  Helen  |  Johannes B  |

Johannes F  |  Jonas  |  JB  |  Julia  |  Luisa  |  Malte  |  Melle  |  Monique  |  Salome  |  Sara  |  Svenja  |

Menu:

Archiv

Blog durchsuchen:

Es waren einmal sechs Hühner...

Autor: JohannesFriedri | Datum: 07 September 2013, 19:00 | 1021 Kommentare

(Lesen des Artikels nichts für schwache Mägen.)

Das Messer wird angesetzt. Ratsch... Der Kopf versucht einen letzten Atemzug. Währenddessen versucht der Körper seinem Schicksal zu entkommen. Aber ohne Hirn hilft auch wildes Flattern nichts mehr. Dann ist alles still. Nur Moloke ruft zu mir rüber "Next one!"

 

Solch eine Szene spielt sich wahrscheinlich tausende Male täglich in Botswana ab. Ein Huhn wird geschlachtet. Heute sind es sechs. Das fünfte ist für mich. Da habe ich dann keine gute Ausrede mehr parat. Auf einmal ist der Kopf einfach ab. Das danach noch wegfliegenwollende Huhn hält zum Glück Makebe fest. Ich habe es mir schlimmer vorgestellt.
Danach werden die Hühner von den Kgothatso-Lehrerinnen und Mitarbeitern gerupft und ausgenommen. Beim Federn rupfen helfe ich, auch wenn ich ewig brauche. Beim Ausnehmen habe ich mir dann schnell einen Besen geschnappt und so getan als würde ich schonmal die Federn zusammenfegen. Bei der Arbeit muss ich nicht unbedingt helfen. Es wird nämlich alles essbar gemacht, auch der Magen und Darm. Details erspare ich euch an dieser Stelle.

Die Füße, Köpfe und Innereien werden direkt gekocht. Dann wird mir ein Teller mit "von jedem etwas" angeboten. Ich esse tapfer drauflos. Schmeckt auch alles soweit gut. Wir schmeißen in Deutschland viel zu viel weg. Nur bei Kopf und Darm muss ich kurz schlucken. Ich schalte mein Hirn aus. Und esse das des Hühnchens.  Muss man nicht probiert haben. Die Darm-Spaghettis schmecken auch nicht schlecht, wenn man nicht an den Inhalt vor 30 Minuten denkt.

Schließlich wird noch alles sauber gemacht und aufgeräumt. Schließlich spielen an der Stelle morgen wieder die Kinder. Dann kommt auf einmal eine Hühner-Familie angelaufen. Die Küken sind noch klein. Aber meine Gedanken könnt ihr euch an dieser Stelle selbst zusammenreimen. Nein, nicht: Oh wie süß!

Zwei der Mitarbeiter bereiten das Mittagessen für den nächsten Tag vorDas Rupfen der Hühner. Da helfe ich noch mit.Vor ein paar Minuten noch putzmunter. Und jetzt das...

Wer die Bilder größer sehen möchte: Meine Fotoalben anschauen.

«Neuerer Eintrag | Älterer Eintrag»

 

 

Kommentare bei alten Blogs deaktiviert.