VEM-Freiwillige   2017/2018   2016   2015   2014   2013   2012   2011   2010   2009 

Anna  |  Carina  |  Clara  |  Debbie  |  Eunike  |  Fabian  |  Finn  |  Geeske  |  Helen  |  Johannes B  |

Johannes F  |  Jonas  |  JB  |  Julia  |  Luisa  |  Malte  |  Melle  |  Monique  |  Salome  |  Sara  |  Svenja  |

Menu:

Archiv

Blog durchsuchen:

Independence Day

Autor: JohannesFriedri | Datum: 03 Oktober 2013, 20:22 | 1200 Kommentare

Um 5.15Uhr klingelt mein Wecker am Morgen des 30.Septembers. Mir wurde gesagt: "Im Stadion wird es sehr voll! Geh früh hin!" Im National Stadium möchte ich mir die Feierlichkeiten anlässlich des Nationalfeiertags anschauen. Mein Gastbruder ist Soldat und ist bei der großen Parade dabei. 

Also setze ich mich um 6Uhr in den Kombi und mache mich alleine auf den Weg in Richtung Stadion. Als ich ankomme, gehöre ich zu den ersten, die da sind. Sowas bin ich hier schon gewohnt. Vermutlich ist es an diesem Morgen dem Wetter zu schulden. Trotz Pullovers friere ich ein wenig auf der Tribune. Und wenn es kalt draußen ist, bevorzugen es die meisten, dann doch zu Hause zu bleiben. So verbringe ich 1 1/2 Stunden Warten damit, mein Frühstück in Form einer Blätterteigtasche gefüllt mit Hühnchen einzunehmen. Dabei zuzusehen, wie blau,weiß oder schwarz gekleidete Schulkinder eine große Botswana-Flagge auf der Haupttribüne bilden. Und darüber nachzudenken, ob die Strategie des Eisverkäufers, am Nationalfeiertag von Botswana komplett in grün-gelben "South-Africa" Klamotten rumzulaufen, gut gewählt ist.

Irgendwann geht es dann los. Die Parade ist so, wie ich es mir eigentlich vorgestellt habe. Die Soldaten stehen in Reih und Glied, marschieren etwas hin und her, eine Kapelle spielt sowas ähnliches wie Karnevals-Lieder (ein bisschen Heimatgefühl kommt auf) und ein paar Pferde laufen im Kreis. Zwischendurch kommt der Präsident und dreht eine Runde im Stadion. Jubel bricht im mittlerweile gefüllten Stadion aus. Zweimal wird die Nationalhymne gesungen. Ein schöner Moment. Es ist alles plötzlich ganz still, und nur die Kinder auf der Haupttribüne singen. Mal was anderes als das Gegröle in deutschen Fußballstadien...

 Independence Day im NationalStadion. Die Kinder auf der Haupttribüne bilden eine große Botswana-Flagge.

Schließlich werden ein paar Ehrungen ausgesprochen und Urkunden vom Präsidenten überreicht. Da mir diese Personen gänzlich unbekannt sind, bleibt mir wieder Zeit über etwas nachzudenken. Was hat dieser Soldat falsch gemacht, der jetzt ganz alleine alle Hinterlassenschaften der Pferde vom Rasen entfernen muss ?

Danach werden ein paar traditionelle und moderne Tänze mit Musik aufgeführt, eine kleine Akrobatik-Gruppe tritt auf und die verschiedenen Ministerien der Regierung laufen passend verkleidet eine Stadionrunde. Als plötzlich 6 Hubschrauber auftauchen und in Formation über das Stadion fliegen, sind alle vollkommen aus dem Häuschen. 

Zum Schluss verlässt der Präsident dann, ohne ein Wort gesagt zu haben, das Stadion wieder. Darüber bin ich ein bisschen enttäuscht. Aber vielleicht wusste er, dass ich da bin und wollte mir eine Rede auf Setswana ersparen.

Insgesamt ein schönes Event.

«Neuerer Eintrag | Älterer Eintrag»

 

 

Kommentare bei alten Blogs deaktiviert.